Karl Heinz Hausmann erneut als Kandidat für die Landtagswahl 2018 gewählt

 
 

Während der Vollversammlung aller SPD Mitglieder des Wahlkreises 12 wurde der Kandidat zur Landtagswahl im Januar 2018 aufgestellt

 

Als Bewerber stand erneut der amtierende Landtagsabgeordnete Karl Heinz Hausmann zur Verfügung. Dieser stellte sich trotz seiner allgemeinen Bekanntheit kurz den Anwesenden vor. Weiterhin ging er auf die Themen ein, für die er sich im Landtag vor allem für unsere Region einsetzen möchte. Bevor der Wahlgang gestartet wurde, hielt Tjark Bartels, Landrat des Landkreises Hameln-Pyrmont ein sehr interessantes Referat über die Flüchtlingspolitik. Während des Flüchtlingsstroms im Herbst 2015 beherbergte sein Landkreis eine große Anzahl an Flüchtlingen in der Hamelner Kaserne. Nun ist man vor Ort mit der Integration beschäftigt und dabei, ein Programm zur Unterstützung der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer auf den Weg zu bringen. Marcus Seidel, Bundestagskandidat für den Wahlkreis 52, richtete ebenfalls Grußworte an die Mitglieder. Er schilderte seine ersten Erfahrungen als bestätigter Kandidat.

Im abschließenden Wahlgang zur Aufstellung des Landtagskandidaten wurde Karl Heinz Hausmann mit großer Mehrheit gewählt. Er wird somit im Januar 2018 erneut für die SPD im Wahlkreis 12 ins Rennen gehen.

Jusos

Einige der Osteroder Jusos zusammen mit dem gewählten Kandidaten für die Landtagswahl 2018, Karl Heinz Hausmann (l.) und Marcus Seidel, Kandidat für den Bundestag im Wahlkreis 52

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.