SPD Osterode wählt Jens Augat zum Bürgermeisterkandidaten

 

Jens Augat

 

Bei der Mitgliederversammlung zur Nominierung eines Bürgermeisterkandidaten stellten sich drei Bewerber zur Wahl. Über 80 SPD-Mitglieder aus Kernstadt und Ortschaften kamen, um sich ein Bild von ihnen zu machen. Nach ausgiebigen Vorstellungs- und Fragerunden wurde Jens Augat (35) aus Osterode zum Bürgermeisterkandidaten gewählt.

 

Neben Jens Augat haben sich der Vorsitzende der SPD Ratsfraktion Jörg Hüddersen und Mike Jünemann um die Nominierung beworben. Alle drei Bewerber konnten sich der Versammlung ausgiebig vorstellen. Anschließend hatten die zahlreich anwesenden Mitglieder die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Dabei wurde eine Vielzahl an Themen angesprochen, sowohl zu den einzelnen Biographien, als auch zu den Plänen der Kandidierenden.

Fittosize 500 0 E9d00322eabbfde03965fad53daddb95 Mitglieder

Zahlreiche Mitglieder nahmen an der Versammlung teil

 

Schließlich wurde es spannend. Der Vorsitzende der Zählkommission, Wolfgang Leopold, verkündete den Mitgliedern das Ergebnis. Mit der absoluten Mehrheit der Stimmen konnte sich bereits im ersten Wahlgang Jens Augat aus der Kernstadt Osterode durchsetzen. Der 35-jährige studierte Politik- und Verwaltungswissenschaftler ist verheiratet und hat zwei kleine Söhne. Er stammt aus Osterode und ist nach Studium und Auslandsaufenthalten im Jahr 2015 in seine Heimat zurückgekehrt. Nach seiner Wahl bedankte sich Jens Augat unter großem Applaus bei den Mitgliedern und drückte seinen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen aus.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.